Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

Nachrichten

Fastenbrauch – Osterratschen

28/03/2019 


Einem unwissenden Besucher kann es in vielen Orten Österreichs geschehen, dass er am Karfreitag oder Karsamstag um 5 Uhr früh erschreckt und von einem undefinierbaren Geräusch geweckt wird.

Aufgrund der festlichen Stimmung, die das Läuten von Kirchenglocken ausdrücken, müssen sie während der Zeit zwischen dem Tode Christi und seiner Auferstehung schweigen. Man sagt im Volksmund, die Kirchenglocken „seien nach Rom geflogen“. Ihre Aufgaben, die Ankündigung der Tageszeiten und der Ruf zu den Gottesdiensten werden also von Gründonnerstag bis Karsamstag von hölzernen Klappern, den Ratschen übernommen. Am Morgen des Ostersonntags wird die Auferstehung Jesu verkündet, zum Gloria der Auferstehungsmesse in der Osternacht läuten zum ersten mal wieder die Glocken.

Deshalb sieht man in ländlichen Gegenden Österreichs in der Fastenzeit kleine Gruppen von Kindern, die sogenannten Ratschen Buben, die mit den Ratschen durchs Dorf gehen.

Meistens haben sie auch ein schönes Sprüchlein bereit wie:

„Wir ratschen, wir ratschen zum Englischen Gruß
Den jeder katholische Christ beten muss.
Kniet’s nieder, kniet’s nieder auf eure Knie,
bet’s drei Vaterunser und drei Avemarie.“

Der „Englische Gruß“ ist nicht, wie man irrtümlicherweise glauben könnte, eine Grußformel in englischer Sprache, sondern die Begrüßung Marias durch den Engel Gabriel.

Mancherorts wird auch vom Kirchturm geratscht. Man erlebt die Buben mit von Gegend zu Gegend deutlich unterschiedlichen Sprü­chen, Ratschen, Gewohnheiten und Regeln.

Ratschen gibt es in den verschiedensten Formen, Schubkarrenratschen, Walzenratschen, Hammerratschen. Gemeinsam haben sie das klappernde, eintönige Geräusch, das durch eine Drehbewegung entsteht.

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X