Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

Nachrichten

Demenz-Experten: „Demenz ist nicht allein über Ärzte und Angehörige zu bewältigen“

13/09/2019 


Demenz Kongress Düsseldorf Malteser Deutschland Veranstaltung
Fotocredit: Malteser - Menschen mit Demenz. Symbolbild

13. September 2019

Demenz-Experten: „Demenz ist nicht allein über Ärzte und Angehörige zu bewältigen“

Weil die Ursachen einer Demenz-Erkrankung noch nicht geklärt sind, suchen Experten weltweit nach Auslösern und Bedingungen für die Krankheit. Gleichzeitig müssen jeden Tag allein in Deutschland rund 1,2 Millionen Menschen versorgt und betreut werden.  Auf dem 3. Malteser Demenz-Kongress in Düsseldorf beraten in- und ausländische Fachleute aus Wissenschaft und Praxis zwei Tage über diese beiden großen Themen. Eines ist dabei deutlich: „Demenz ist nicht allein über Ärzte und Angehörige zu bewältigen“, sagt Dr. Ursula Sottong, die Organisatorin des Kongresses. „Die alternde Gesellschaft muss sich mehr und mehr auf Menschen mit Demenz einstellen. Busfahrer, Verkäuferin, Bankkauffrau oder Nachbar: Alle benötigen wir ein Verständnis davon, wie wir mit demenziell erkrankten Menschen im Alltag umgehen.“

Demenz Kongress Düsseldorf Malteser Deutschland Veranstaltung
Fotocredit: Malteser/Klaus Schiebel - 3. Malteser Demenz-Kongress in Düsseldorf am 13. und 14. September 2019
Demenz Kongress Düsseldorf Malteser Deutschland Veranstaltung
Fotocredit: Malteser/Klaus Schiebel - 3. Malteser Demenz-Kongress in Düsseldorf am 13. und 14. September 2019

Symptome der Demenz sind nachlassende kognitive Fähigkeiten, wie zum Beispiel mangelnde Orientierung in Zeit und Raum.  In Krankenhäusern und Altenhilfeeinrichtungen setzen sich langsam besondere Abläufe für Menschen mit Demenz durch. Kliniken lernen, sich an die oftmals verlangsamten, leicht irritierbaren Erkrankten anzupassen, weil eine Behandlung sonst viel länger dauert oder gar nicht möglich ist. In Pflegeeinrichtungen werden Räume so gestaltet, dass die Demenzerkrankten mit ihrem verminderten Orientierungsvermögen es einfacher haben, sich zurechtzufinden. Und auch Angehörige verstehen mehr und mehr, dass sie sich frühzeitig Hilfe holen müssen, weil die Belastung durch einen Demenzerkrankten oft die Grenzen des Machbaren für Körper und Psyche überschreiten – und der Gesunde „leer“ und krank wird. Mit 2.500 qualifizierten ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern bieten allein die Malteser an 200 Standorten Hilfe mit ambulanten Diensten oder stationären Tagesangeboten.

Demenz Kongress Düsseldorf Malteser Deutschland Veranstaltung
Fotocredit: Marius-Ivo Patscheider - Spaziergang mit Menschen mit Demenz
Demenz Kongress Düsseldorf Malteser Deutschland Veranstaltung
Fotocredit: Malteser - Menschen mit Demenz. Symbolbild

Den Blick richten Experten aus Schweden, Großbritannien, den Niederlanden und Deutschland auch in die Zukunft. Die Ärztin Ursula Sottong sagt: „Da eine Demenz jeden Menschen treffen kann, sollten sich auch die Gesunden heute schon Gedanken machen: Wie will ich später leben? Welche Wohnform passt zu mir? Hilft ein Roboter bei der Pflege? Wie erhalte ich mir und meiner Familie gute Bedingungen, um auch mit einer Demenz in Würde zu leben.“ Ganz wichtig ist dabei: „Das Thema nicht verdrängen, sondern mit dem Partner, den Kindern und Freunden sprechen, solange die geistigen Fähigkeiten ausreichend groß sind. Denn die gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Demenz können wir durch medizinische und soziale Hilfe verzögern, aber bisher leider nicht aufhalten.“

Der Malteser Demenz-Kongress ist Teil des Programms zur 10-jährigen Zusammenarbeit zwischen der international führenden Stiftung Silviahemmet in Schweden und den Maltesern in Deutschland. Der Kongress dauert zwei Tage.

Das Kongress-Programm finden Sie unter  https://bit.ly/329Njb5.

Fotos zum Download finden Sie unter https://bit.ly/2TXeQvc.

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X