Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

MENUMENU

Nachrichten

Malteserorden ruft am Welt-Tag gegen Menschenhandel zur Intensivierung der gemeinsamen Anstrengungen auf

27/07/2018 


Am 30. Juli 2018, dem Welt-Tag gegen Menschenhandel, appelliert der Souveräne Malteserorden an Regierungen und Zivilgesellschaft, einschließlich der Geschäftswelt, Maßnahmen zu ergreifen, um Menschenhandel zu verhindern und zu beenden und gleichzeitig seine Opfer und Überlebenden zu schützen und zu unterstützen. Menschenhandel ist eine tragische Form moderner Sklaverei. Diese stellt eine Straftat und schwerwiegende Bedrohung menschlicher Würde und körperlicher Unversehrtheit dar.

„Der Malteserorden möchte die Notwendigkeit unterstreichen, zwischen den verschiedenen Ämtern der Vereinten Nationen, regionalen Organisationen, internationalen und lokalen Nichtregierungsorganisationen und der Zivilgesellschaft, einschließlich religiöser Organisationen, dieses Thema betreffend Synergien, Kooperationen und Bündnisse zu intensivieren“, so Albrecht Boeselager, Großkanzler des Malteserordens. „Dies ist dringend erforderlich, wenn wir Verstöße verhindern, die Opfer schützen, Verantwortliche strafrechtlich verfolgen, Erkenntnisse und Erfahrungen austauschen, gute Praktiken hervorheben, das Bewusstsein stärken und proaktiv mit regionalen und subregionalen Organisationen zusammenarbeiten wollen.“

In Erfüllung seiner Mission, den Schwächsten zu helfen, intensiviert der Souveräne Malteserorden seine Anstrengungen gegen Menschenhandel über soziale Dienste und humanitäre Aktionen, die von seinen nationalen Verbänden und seinem weltweiten Hilfswerk „Malteser International“ durchgeführt werden, sowie über sein diplomatisches Netz und vor allem seine zwei mit dem Kampf gegen Menschenhandel beauftragten Botschafter. Die in Genf und Lagos tätigen Botschafter – Michel Veuthey, Botschafter mit den Aufgaben der Überwachung und Bekämpfung von Menschenhandel; und Romain de Villeneuve, Sonderbotschafter für Afrika – unterstützen die Selbstverpflichtung des Malteserordens über diplomatische und lokale Projekte.

Der Malteserorden betont zudem die Wichtigkeit, moderne Sklaverei in Lieferketten anzusprechen „Es ist dringend notwendig, die Nachfrage nach Sklavenarbeit ins Blickfeld zu rücken“, merkt Botschafter Michel Veuthey an. „Für Waren und Dienstleistungen sollten „Sklaverei-frei“-Label geschaffen werden. Moderne Sklaverei trifft man in Lieferketten in allen Regionen an. Mit geschätzt 150 Milliarden US-Dollar an illegalen Gewinnen pro Jahr ist das Thema eine der großen Herausforderungen der heutigen globalen Wirtschaft. Und wird hier kein wirklicher Fortschritt erzielt, werden die Ziele ‚nachhaltige Lieferketten‘ und ‚nachhaltige Entwicklung‘ leere Phrasen bleiben.“

Der Malteserorden möchte Seine Heiligkeit Papst Franziskus zitieren, der diese Geißel unserer Zeit immer wieder anprangert und Gegenmaßnahmen fordert: „Angesichts der tragischen Realität zunehmender Sklaverei in der heutigen Zeit kann sich niemand der Verantwortung für das Thema entziehen, ohne sich auf irgendeine Weise für dieses Verbrechen gegen die Menschheit Mitschuld aufzuladen. Diese enorme Aufgabe, die Mut, Geduld und Durchhaltevermögen erfordert, verlangt nach einer gemeinsamen und weltweiten Anstrengung der verschiedenen Akteure, die unsere Gesellschaft bilden.“ (Papst Franziskus zu den Teilnehmern des 2. Internationalen Forums zu moderner Sklaverei, Mai 2018).

Der Malteserorden arbeitet mit dem Heiligen Stuhl, mit Staaten, internationalen Organisationen und lokalen religiösen Organisationen zusammen. Zum Beispiel unterstützt er „Bakhita Villa“ – eine Zuflucht für Überlebende in Lagos (Nigeria), die von Schwester Patricia Ebegbulem von den Sisters of Saint Louis geleitet wird.

Nachrichten Malteserorden Rom

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | Telefon: +43 1 512 72 44 | E-Mail: smom@malteser.at