Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

MENUMENU

Nachrichten

Fest Maria Königin, 22. August 2016

17/11/2016 


Im Namen des Vaters + des Sohnes + des Heiligen Geistes

Heute das Fest Maria Königin. Aber es funktioniert nicht. Beides funktioniert nicht, „Maria“ nicht und „Königin“ nicht. Vielleicht bei den Hartgesottenen oder den Gedankenlosen. Alle anderen hören „Maria“ und „Königin“ – und steigen aus. Königinnen, das sind heute die, die winken. Und Maria? Das sind, für die da draußen, zu viele schlechte Bilder, zu viele zu fromme Reden. Nichts für Menschen aus der Welt von heute; nichts für Männer.

Und schon der erste Zweifel am eben Behaupteten: Gibt es nicht Männer, die zu ihrer Frau sagen „Meine Königin“? Haben sie in diesem Augenblick nicht etwas von der Frau verstanden, etwas Wahres?

Und nach dem Zweifel der Durchbruch: der Ausbruch aus den Konventionen. „Denn wie am Tag von Midian zerbrichst du das drückende Joch“; so heißt es in der Lesung des Festtages. Es geht heute also um Freiheit. (Die Chance zum Ausbruch aus den sterilen Bräuchen und trockenen Denkgewohnheiten findet sich übrigens immer in der Kirche selbst. Denn die Kirche ist nicht nur uralt, sondern auch weit, unendlich reich an Gedanken, Bildern, Erfahrungen. Wer also ein Problem mit der Kirche hat, findet die Lösung des Problems in der Kirche.)

„Denn wie am Tag von Midian zerbrichst du das drückende Joch.“ Befreiung. Gott macht Revolution. Das sollte Sie nicht erschrecken. Sie kennen doch das Magnificat, Marias Lied aus dem Lukas-Evangelium, das zum Abendgebet der ganzen Kirche wurde. Da heißt es: „Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen; die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen.“ Wenn das nicht Revolution ist.

Wir haben an Tagen wie diesen – „Maria Königin“ – nur die Wahl zwischen zu altvertrauten Gefühlen, die uns in fromme Watte packen, zwischen falscher Poesie, die nichts zeugt – und einem neuen, zupackenden Denken. Nur so geschieht etwas.

„… das drückende Joch.“ Sie kennen dieses Joch. Sie tragen doch Lasten. Das Joch einer schwierigen Ehe, das Joch der Trauer, ungeliebte Arbeit oder Schmerzen. Sie tragen doch die Last dieser Welt: Sie tragen, ob Sie wollen oder nicht die Nachrichten des Tages, die niederdrücken und keinen mehr aufrecht gehen lassen. Und in diese Versammlung hinein tönt der Ruf: die Königin!

Die Königin ist zuallererst (und bis heute) die Frau, die Würde hat. Also Hoffnung für alle Frauen. Das Bild der Frau, die Würde hat steht allen entgegen, die versuchen, den Frauen ihre Würde zu nehmen.

Die Königin ist die freie Frau. Das Gegenteil der Sklavin. Also Hoffnung für alle Versklavten (die es ja gibt!). Gleichzeitig ist die Königin Mahnung an alle Launenhaften und Selbstsüchtigen, an alle, die nur nehmen und spielen. Denn die Königin ist die freie Frau, die für andere da ist.

Die Königin ist Herrscherin. „Königin“, das bedeutet immer auch Politik – und ganz gewiss nicht die, die wir jetzt erleben. Stellen Sie nur Maria die Königin denen gegenüber, die jetzt zu Wahl stehen, den Männern, die den Menschen nicht achten und die Wahrheit nicht achten und die Vernunft lächerlich machen.

Die Königin ist Frau und Mutter. Die Tyrannei ist gebaut auf die Macht, die Diktatur auf die Gewalt, die Demokratie auf die Zahl. Das Königtum ist gebaut auf das Leben. Auf Mann und Frau, König und Königin, auf Zeugung, Geburt und Tod und neuen Anfang. Die Königin ist die Frau des Königs und die Mutter des neuen Königs: „Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt.“ Die Frau und das Kind: So sieht die Hoffnung aus (Bild des Kindes aus Aleppo).

Die Königin ist die Frau, der Mensch, dem Respekt gezollt wird. Das heutige Fest ist also politisch. Denn in der Politik geht es, im ersten, klassischen Sinn, um die öffentlichen Dinge, um das Zusammenleben der Menschen.

Im entscheidenden Augenblick ihres Lebens (das Evangelium erzählt ihn) sagt Maria: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn.“ Das ist Glaube, Vertrauen, Einwilligung, – aber keine Karriereplanung. Und dennoch Durchbruch. „Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter“, wird sie wenig später von sich selbst sagen. Der Durchbruch kommt von Gott.

Gott wirkt zusammen mit einer Frau. Maria wird gepriesen, weil sie an der Erlösung der Welt mitwirkt. Erlösung heißt übersetzt: Befreiung. Befreiung vom Joch, Befreiung von Ungerechtigkeit und Dummheit. Befreiung von Schuld: Das ist der größte Befreiungsschlag überhaupt. Die Vergebung. Das ist die Art, wie diese Königin herrscht.

Zum mündlichen Vortrag bestimmt, verzichtet dieser Text auf Quellenangaben. Jede Vervielfältigung und Veröffentlichung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors.

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X