Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

MENUMENU

Nachrichten

Malteser International – Venezuela: Malteser International warnt – Humanitäre Hilfe darf nicht politisch instrumentalisiert werden

24/02/2019 


Die Lage an den venezolanischen Grenzen zu Kolumbien und Brasilien ist am Samstag eskaliert. Hilfslieferungen sollten gestern auf Drängen des venezolanischen Interimspräsidenten Juan Guaidó nach Venezuela gebracht werden, doch an den Grenzen wurden sie gestoppt. Nach Medienberichten gerieten einige Transporter mit Hilfsgütern in Brand. Bei den Auseinandersetzungen sollen 14 Menschen ums Leben gekommen sein, 285 wurden demnach verletzt. Die kolumbianische Regierung ordnete angesichts der Blockade die Rückkehr der Lastwagen an.
Auf Anweisung des amtierenden venezolanischen Präsidenten Nicolàs Maduro wurden in den vergangenen Tagen immer mehr Grenzen geschlossen, damit Hilfslieferungen nicht nach Venezuela gebracht werden können.

Beobachter rechnen damit, dass der politische Konflikt weiter eskalieren wird.

Sid Peruvemba, Programmdirektor von Malteser International: „Hilfslieferungen werden im Augenblick von allen Parteien politisch instrumentalisiert und die Not der Menschen damit zum politischen Spielball gemacht. Die Situation an der Grenze zeigt erneut, wie wichtig es ist, humanitäre Hilfe frei von politischen Erwägungen zu leisten. Das ist ein internationaler Grundkonsens, der hier zum Schaden der Menschen verletzt wird.“

Drei Millionen Venezolaner haben auf Grund der Krise bisher das Land verlassen. Mehr als eine Million sind nach Kolumbien geflohen. Darum weitet Malteser International die Hilfe in Kolumbien aus, denn die örtlichen Gesundheitseinrichtungen sind bereits jetzt überlastet. In der Nähe der Grenzstadt Maicao, in den Departments La Guajira und Magdalena im Norden des Landes, untersuchen medizinische Teams in einem Krankhaus und in mobilen Kliniken die Menschen und versorgen die Kranken mit Zusatznahrung und Medikamenten. Malteser International klärt über wichtige Hygienemaßnahmen auf, verteilt Hygieneartikel und leistet psychologische Unterstützung. Besonders Bedürftige erhalten Bargeld.

Achtung Redaktionen:
Jelena Kaifenheim, Regionalleiterin Lateinamerika und Karibik von Malteser International, steht für Interviews und O-Töne in Köln zur Verfügung.

Vermittlung: +49 (0)151 20097824, katharina.kiecol(at)malteser-international.org

Die Malteser bitten um Spenden, um Menschen in Not zu helfen:
Malteser Hospitaldienst Austria
Konto IBAN: AT65 2011 1800 8087 0800
BIC: GIBAATWW
Stichwort: „Kolumbien“

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar!

Fotocredit: Florian Kopp/Malteer International
Kopp/Malteser International
Kopp/Malteser International
Kopp/Malteser International

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X