Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

MENUMENU

Nachrichten

Malteser International hilft beim Wiederaufbau der Ninive-Ebene

29/11/2018 


Presse-Information vom 29. November 2018

Malteser International hat ein Hilfsprogramm für den Wiederaufbau in der Ninive-Ebene, im Nordwesten des Iraks gestartet. Das auf insgesamt 30 Millionen Euro angelegte Maßnahmenpaket soll für die Menschen in der Region dauerhafte Zukunftsperspektiven schaffen. Insgesamt werden rund 30.000 Rückkehrer und Bewohner der Ninewa-Ebene direkt von den Maßnahmen profitieren.

Das Angebot richtet sich an die Einwohner der Ninive-Ebene, die seit 2014 zu großen Teilen vor dem Terror des Islamischen Staats (IS) und den Kämpfen in ihren Gemeinden und Städten geflohen waren. Bis zu ihrer Rückkehr lebten sie entweder in Vertriebenencamps im Irak, bei Verwandten oder als Flüchtlinge im Ausland. Es handelt sich um verschiedene ethnisch-religiöse Gruppen, darunter Christen, Jesiden, Kakae und Muslime. Das Programmgebiet umfasst zwei Distrikte des Ninewa-Gouvernements und erreicht Menschen in ländlichen Gemeinden und Städten.

Zuhause wieder zuhause: Mit Hausreparaturen, Wirtschaftsförderung, Bildung und sozialintegrativen Angeboten

Das Programm ist von Oktober 2018 bis Dezember 2020 in zwei Phasen angelegt. In der ersten Phase werden zerstörte oder beschädigte Gebäude in der Ebene repariert. Das Volumen beträgt 10 Millionen Euro und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert.

Mit Beginn der zweiten Phase sollen ab Januar Maßnahmenpakete zur Wirtschaftsförderung, zur Bildung sowie zur Förderung des soziokulturellen Zusammenhalts und interreligiösen Dialogs folgen. Ingo Radtke, Generalsekretär von Malteser International: „Die Frage lautet: Was brauchen Menschen, die nach Krieg, Zerstörung und Vertreibung wieder in ihrer Heimat Fuß fassen und sich dort dauerhaft niederlassen wollen? Wir haben ein ganzheitliches Programm entwickelt, das die vielfältigen Bedürfnisse von Rückkehrern nach Krieg und Vertreibung berücksichtigt – als Bürger, aber auch Religionsangehörige, als Familie und als Gemeinde.“

Die wirtschaftsfördernden Maßnahmen sehen unter anderem Investitionen in landwirtschaftliche und verarbeitende Klein- und Mittelbetriebe, Reparaturen an Bewässerungssystemen sowie die Schaffung von Ausbildungsplätzen vor.

Darüber hinaus sind Reparaturen und ein Ausbau von Schulen und Kindergärten geplant. Lehrer sollen Fortbildungen erhalten, in denen sie speziell den pädagogischen Umgang mit Schulkindern erlernen, die von ihren Erfahrungen mit Krieg und Vertreibung traumatisiert sind.

Mit einem breit gefächerten Kursangebot in Gemeinde- und Jugendzentren soll das friedliche Zusammenleben gesichert werden. „Die Menschen stammen aus unterschiedlichen ethnischen und religiösen Gruppen. In den Zentren sollen sie regelmäßig zusammenkommen und gemeinsam neue Kenntnisse und Fertigkeiten erlernen. Die Teilnehmer können sich beruflich qualifizieren und gleichzeitig die kulturelle Vielfalt ihrer Region kennen- und vor allem schätzen lernen“, sagt Radtke.

Programm der Partnerschaften: Wiederaufbauprogramm von Kirche in Not initiiert und von lokalen Organisationen umgesetzt

Initiiert wurde das Programm vom katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“, das sich bereits zuvor für die Rückkehrer in der Region engagiert hatte und eng mit lokalen Akteuren der Ninewa-Ebene vernetzt ist. „Kirche in Not“ übergab die Programmleitung an Malteser International und wirkte dabei mit, das Programm zu einem integrierten Maßnahmenpaket weiterzuentwickeln. „Dank der guten Kontakte von ‚Kirche in Not‘ konnten wir zudem schnell lokale Partner in der Region finden, mit denen wir die Wiederaufbauziele für Ninewa erreichen wollen“, sagt Radtke.

Mehr zu diesem Projekt erfahren Sie hier. 

Malteser International ist das weltweite Hilfswerk des Souveränen Malteserordens für humanitäre Hilfe. Die Organisation leistet in rund 100 Projekten in mehr als 20 Ländern Hilfe für Menschen in Not, unabhängig von deren Religion, Herkunft oder politischer Überzeugung. Die christlichen Werte und die humanitären Prinzipien der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit bilden die Grundlage der Arbeit. Weitere Informationen: www.malteser-international.org

Die Malteser bitten um Spenden, um Menschen in Not zu helfen:
Malteser Hospitaldienst Austria
Konto IBAN: AT65 2011 1800 8087 0800
BIC: GIBAATWW
Stichwort: „Flüchtlingshilfe weltweit“

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar!

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at