Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

Nachrichten

Malteser fordern zum Weltflüchtlingstag: „Wir müssen die Menschlichkeit und Nächstenliebe in den Vordergrund stellen“

20/06/2018 


Presse-Information

20. Juni 2018

Malteser fordern zum Weltflüchtlingstag:
„Wir müssen die Menschlichkeit und Nächstenliebe in den Vordergrund stellen“

Die Zahl der Menschen, die in vielen Ländern auf der Welt ihre Heimat verlassen müssen, steigt kontinuierlich. Derzeit leben fast 70 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Hinter dieser Zahl stehen jeweils Individuen, die ihre Heimat zurücklassen mussten und von einer besseren Zukunft träumen.

„Wer vor Krieg und Gewalt aus Syrien, dem Irak oder beispielsweise aus Nigeria flieht und lebensgefährliche Wege riskiert, benötigt unsere Hilfe. Als Christen haben wir die Pflicht, immer wieder die Menschlichkeit und Nächstenliebe im Umgang mit den Menschen in den Vordergrund zu stellen und ihnen zur Seite zu stehen, solange sie unsere Hilfe benötigen“, sagt Douglas Graf von Saurma-Jeltsch, Vorstandsmitglied des Malteser Hilfsdienstes und Präsident von Malteser International Europa.

Ob im Malteser Hilfsdienst, den nationalen Assoziationen des Malteserordens oder in den derzeit 29 Einsatzländern von Malteser International: Die Malteser unterstützen Millionen Flüchtlinge aus Krisengebieten in Amerika, Europa, Asien und Afrika. Hinter diesen großen Zahlen stehen viele Träume von einem sicheren Leben.

Träume, wie der von Eddy Agbouvboure: Der 29-jährige Nigerianer stammt aus Benin-Stadt im Süden Nigerias. Als Christ wurde er von den Mitgliedern einer Sekte bedroht und verfolgt. Immer wieder überfielen sie ihn. Aus Angst, dass etwas Schlimmeres passieren könnte, flüchtete Eddy Agbouvboure vor drei Jahren nach Europa. „Auf der Bootsreise nach Italien hatten wir irgendwann kein Essen und Wasser mehr. Zwei meiner Mitreisenden starben“, sagt er. Mittlerweile lebt Agbouvboure in Meschede in der Zentralen Unterbringungseinrichtung des Landes NRW, in der die Malteser die Menschen betreuen. Nun träumt er davon, sich in Deutschland ein neues Leben aufzubauen. „Ich möchte in Sicherheit und Frieden leben und Deutscher werden.“

Auch die 40-jährige Kulu träumt von einem besseren Leben. Vor drei Jahren floh sie mit ihren Kindern und ihrem Mann vor den Angriffen der islamistischen Terrormiliz Boko Haram aus ihrer Heimat Baga in Nigeria. Im Nordosten des Landes kämpfen die Rebellen bereits seit neun Jahren unter anderem für die Einführung der Scharia, töten und entführen Menschen. Mittlerweile hat sich der gewaltsame Konflikt zu einer humanitären Notsituation entwickelt, die die gesamte Region um den Tschadsee betrifft.

Während ihrer Flucht war Kulu mit ihrem achten Kind schwanger. Sie erlebte mit, wie ihr Mann von den Rebellen erschossen wurde und erlitt eine Fehlgeburt. „Damals verlor ich fast den Verstand“, sagt sie. Mittlerweile lebt sie in der sichereren Millionenstadt Maiduguri und wird dort von Malteser International unter anderem mit Trinkwasser und Hygieneartikeln versorgt. Auf der Flucht musste Kulu ihren gesamten Besitz zurücklassen. Doch an einem Traum hält sie fest: „Ich wünsche mir, dass meine Kinder eines Tages wieder zur Schule gehen können, damit sie es später besser haben werden.“

Malteser International ist das weltweite Hilfswerk des Souveränen Malteserordens für humanitäre Hilfe. Die Organisation leistet in rund 100 Projekten in mehr als 20 Ländern Hilfe für Menschen in Not, unabhängig von deren Religion, Herkunft oder politischer Überzeugung. Die christlichen Werte und die humanitären Prinzipien der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit bilden die Grundlage der Arbeit. Weitere Informationen: www.malteser-international.org 

Achtung Redaktionen:
Douglas Graf von Saurma-Jeltsch, Vorstandsmitglied des Malteser Hilfsdienstes und Präsident von Malteser International Europa, steht für Interviews und O-Töne zur Verfügung. Vermittlung: +49 (0)221 96441 181, katharina.kiecol@malteser-international.org

Fotos zum Download finden Sie hier.

Die MALTESER rufen zu Spenden auf:
Malteser Hospitaldienst Austria
IBAN: AT65 2011 1800 8087 0800 | BIC: GIBAATWWXXX
Stichwort: „Menschen auf der Flucht“
Ihre Spende ist steuerlich absetzbar!

Weitere Informationen:
Malteser Pressestelle
Tel. 0221 / 9822-2202 /-2203
presse@malteser.org
www.malteser.de

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X