Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

Nachrichten

Mariä Verkündigung, 9. April 2018

09/04/2018 


Im Namen des Vaters + des Sohnes + des Heiligen Geistes

Welche Farbe hat Ostern? Und Verkündigung, welche Farbe hat das? Ostern hat gar keine Farbe; es ist nur mehr Licht. Verkündigung ist: golden („Verlautbarung“, das z. B. wäre vielleicht grau-braun). Verkündigung ist golden. Und still. Nichts Lautes.

Und was wird verkündigt? So fragt die Neugier. Die Weisheit fragt: Warum wird verkündigt? Warum trifft der Engel auf Maria? Warum nimmt reiner Geist – ein Engel nämlich – Gestalt an? Warum wird Geist sichtbar und hörbar? Warum eine junge Jüdin? Warum eine Frau? Warum damals und nicht vorher oder nachher? So viele Fragen und sie alle zusammen halten uns an, mit leichter Geste. Die uns bedeutet: Bleibt stehen, schaut. Wer Fragen hat, trampelt nicht. Er beginnt zu staunen.

Es ginge ja alles auch ganz anders. Gott braucht nicht Engel noch Menschen, weder Gabriel noch Maria, um zu erreichen, was sein heiliger Wille ist. Alles, was geschehen ist, könnte geschehen auch ohne Engel und Jungfrau, ohne Josef, ohne Krippe, ohne Kreuz. Gott hätte das Universum erlösen können ohne alles das. Ohne Engel und Menschen. Warum also? Des Engels wegen? Das kann nicht sein; hier geht es nicht um Engel. Gottes wegen? Auch das kann nicht sein: Gott braucht nichts. Gott hat nichts, auf das er warten müsste, denn er ist vollkommen. Bleibt nur: der Mensch. Wegen des Menschen wird einer Frau verkündigt. Weil wir wissen sollen, verstehen sollen, einwilligen. Einwilligen, zustimmen, ja sagen, das aber kann nur der, der frei ist. Alle anderen hören Befehle und führen sie aus. Maria, das ist freie Zustimmung. Sie kann sich, – die Erzählung transportiert das ganz still und klar – Maria kann sich nicht gezwungen fühlen. Sie hat Fragen und fragt. Dann sagt sie: ja.

Ohne den Menschen wird der Mensch nicht erlöst. Gegen unseren Willen werden wir Gott nicht haben. Hier ist nichts festgelegt, alles ist möglich. Vielleicht wird deswegen einer ganz jungen Frau verkündigt und nicht einem erwachsenen Mann, schon gar keinem Mächtigen. Weil Männer so gerne Bescheidwisser sind, Checker. Nicht gut für Wunder.

Es geht also um  Würde. Menschenwürde, wie Gott sie sieht. – Stellen Sie sich die Erlasse der Pharaonen vor, die der persischen Großkönige, der römischen Kaiser, der Diktatoren Napoleon oder Mussolini, – und schauen Sie dann auf die Verkündigung Gottes an den Menschen: golden und still, fragend und frei.

Und nun: Was wird verkündet? Das Heil. Heil, das ist etwas anderes als Glück. Heil, das ist nicht Ordnung oder Erfolg oder Gesundheit auch nicht das Schlaraffenland. „Heil“, das können vielleicht nur die verstehen, die Sehnsucht haben; die leiden; die Stille bemerken. Und vielleicht die Kinder; immerhin kommt das Heil zuerst in der Gestalt eines Kindes. Das Heil kommt in diesem Evangelium sehr einfach, ungeschützt. Und dennoch mächtig. In diesen wenigen Zeilen ist eine Macht, die ganz anders ist als die Mächte dieser Welt. Stärker.

Und die letzte Frage: Was ist die Reaktion auf die Verkündigung? Was tun wir, wenn uns verkündet wird? (Denn uns wird ja auch verkündigt, nicht nur Maria.) Die Reaktion ist ein Nein oder ein Ja. Gott ist einfach.

Zum mündlichen Vortrag bestimmt, verzichtet dieser Text auf Quellenangaben. Jede Vervielfältigung und Veröffentlichung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Autors.

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X