Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

MENUMENU

Pfarrkirche zur Hl. Dreifaltigkeit in Großharras

Die östlich von Mailberg gelegene Pfarrkirche zur Hl. Dreifaltigkeit in Großharras wurde mit  Schenkungsurkunde v. 1255 von Heinrich von Seelfeld (aus der Familie der Chadolde) dem Johanniterordenskonvent zu Mailberg die Kirche in Harras mit allen ihr zustenden Rechten übertragen und ist bis in die Gegenwart dem Malteser-Ritter-Orden inkorporiert.

Der auf einer kleinen Anhöhe gelegene Bau liegt inmitten eines ummauerten Friedhofes. Die Kirche gliedert sich im wesentlichen in den gotischen Chor aus der Mitte des 14. Jahrhunderts und das 1766 barockisierte Langhaus. Der zweijochige Chor mit 5/8-Schluß zeigt zweibahnige Maßwerkfenster und einen reliefierten Blattwerkfries unter der Traufe. Die abgetreppten Strebefeiler sind alternierend durch kleine Pultdächer und trapezförmige Giebel abgeschlossen. An zwei Strebefeilern treten in den Giebeln reliefierte Tierdarstellungen auf. An der südöstlichen Chorschräge findet sich eine fragmentierte gotische Konsole.

Das Kreuzrippengewölbe des Chores ist durch einen reliefierten Schlußstein mit Rosette geschmückt. Im Chorschluß ruhen die Rippen auf Konsolen mit Blattwerk. An der Nordseite hat sich eine Sakramentsnische mit Maßwerkdekoration erhalten.

Tabernakel

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at