Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

MENUMENU

Im Herzen der historischen Altstadt Roms liegt in der berühmten Via dei Condotti der Magistralpalast. Seit 1834 ist sie der Sitz des Großmeisters und des Souveränen Rates der Malteser Regierung. Sie ist das Herzstück einer weltweit agierenden Institution. Von dieser Zentrale aus, der von der italienischen Regierung Extraterritorialität gewährt wird, werden die diplomatischen, religiösen, humanitären und administrativen Unternehmungen des Ordens überwacht.

Der Magistralpalast wurde dem Malteserorden im Jahr 1629, von einem seiner Vertreter in Rom, Fra’ Antonio Bosio, überlassen. Dieser war ein geschätzter Wissenschaftler und wird als der Gründer christlicher Archäologie angesehen. Zunächst diente der Palast den Botschaftern des Malteserordens am Heiligen Stuhl als Sitz. Zwei Jahrhunderte später, als der Orden im Jahr 1834 nach Rom zog, wurde er zum Sitz des Großmeisters und der Regierung.

Zwei Flaggen des Malteserordens sind am Eingang der Via Condotti aufgezogen: eine ist die Flagge des Hl. Johannes – die Staatsflagge – bei der anderen handelt es sich um die Flagge der Werke des Malteserordens. Die persönliche Flagge des Großmeisters wird gehisst, wenn er vor Ort ist. Regierungsoberhäupter, Botschafter und hochrangige Mitglieder der weltweiten Instanzen werden im Palast empfangen, wo auch die Regierungsorgane tagen. In der Kapelle, die dem Ordenspatron, dem Hl. Johannes des Täufers, gewidmet ist, werden Morgenandachten gehalten.

Die Zentralbibliothek des Malteserordens und die Archive, die im Palast untergebracht sind, sind ein kultureller Referenzpunkt für alle Informationen rund um den Malteserorden. Ganz in der Tradition des Ordens, der ein Hospital etablieren soll, wo immer er sich niederlässt, gibt es im Erdgeschoss des Gebäudes eine Tagesstätte. Die Magistrale Münzprägeanstalt und das Postamt befinden sich ebenfalls hier. Von hier aus kann man seine Korrespondenz mit Briefmarken des Malteserordens in 57 Staaten schicken, mit denen Postverträge bestehen. Ein neu eröffnetes Besucherzentrum bietet Passanten die Gelegenheit, mehr über den Malteserorden zu lernen. Das Ministerium des Inneren, das Außenministerium, der Hospitalier, das Ministerium für Finanzen und das Pressebüro der Regierung des Malteserordens haben ihren Sitz im Palast.

Die Regierung des Souveränen Malteserordens ist mit dem Aufbau von Staatsregierungen vergleichbar. Es gibt allerdings einige besondere Merkmale, die der Natur des Ordens als Laienorden der katholischen Kirche Rechnung tragen. Das findet seinen Ausdruck auch in einer spezifischen Terminologie, die im Verlauf von neun Jahrhunderten Geschichte entstanden ist.

Der Großmeister ist die oberste Ordensautorität, der sowohl als Fürst wie auch als religiöses Oberhaupt regiert und vom Souveränen Rat unterstützt wird, dem er vorsitzt.

Der Souveräne Rat wurde für eine Periode von 5 Jahren gewählt und besteht aus dem Großkommandeur (geistliches Oberhaupt der religiösen Ordensmitglieder); dem Großkanzler (Außen- und Innenminister), dem Großhospitalier (Ministeriums für Gesundheit und Soziales & Internationale Zusammenarbeit) und dem Rezeptor des Gemeinsamen Schatzes (Finanzminister), zusammen mit sechs weiteren Mitgliedern, die vom Generalkapitel gewählt werden.

Obwohl diese Titel für eine jahrhundertealte Tradition stehen, sind sie dennoch vereinbar mit den Anforderungen des 21. Jahrhunderts. In seiner einzigartigen Rolle als souveräne, humanitäre Institution, die von ihrer Regierung geführt wird, interveniert der Malteserorden ständig in neuen Gebieten, die humanitärer Nothilfe bedürfen.

Über seine diplomatischen Missionen bemüht sich der Souveräne Malteserorden um die Etablierung von Kooperationsabkommen mit anderen Staaten im Bereich des Gesundheitswesens und auf humanitären Gebiet.

Das Regierungssystem des Malteserordens ruht auf drei Säulen: Die Gesetzgebende Gewalt liegt beim Großmeister und dem Souveränen Rat für Angelegenheiten, die nicht die Verfassung betreffen, und beim Generalkapitel – der Körperschaft der Mitglieder – für Fragen, die verfassungsrechtlichen Regeln betreffen. Die Exekutive ist in den Händen des Souveränen Rates und die Judikative liegt bei den Ordensgerichten.

Der Souveräne Rat unterstützt den Großmeister bei der Regierung des Ordens. Ihm gehören an: der Großmeister, der den Vorsitz innehat, die Inhaber der vier Hohen Ämter (Großkomtur, Großkanzler, Großhospitalier, Rezeptor des Gemeinsamen Schatzamtes) sowie weitere sechs Mitglieder.

Diese werden, mit Ausnahme des Großmeisters, für die Dauer von fünf Jahren vom Generalkapitel gewählt.

Der Souveräne Rat wird vom Großmeister einberufen und tritt mindesten sechsmal im Jahr am Sitz des Ordens zusammen sowie dann, wenn besondere Umstände dies erfordern.

Großmeister
S.H. Fra’ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto

DER SOUVERÄNE RAT (für die fünfjährige Wahlperiode 2014-2019) )

Großkomtur
S.E. Fra’ Ludwig Hoffmann von Rumerstein

Großkanzler
S.E. Albrecht Freiherr von Boeselager

Großhospitalier
S.E. Dominique, Fürst de La Rochefoucauld-Montbel

Rezeptor des Gemeinsamen Schatzamtes
S.E. János Graf Esterházy de Galántha

MITGLIEDER
S.E. Fra’ John E. Critien
S.E. Fra’ John T. Dunlap
S.E. Fra’ Duncan Gallie
S.E. Fra’ Emmanuel Rousseau
S.E. Winfried Graf Henckel von Donnersmarck
S.E. Geoffrey D. Gamble

Der Große Staatsrat

Der Große Staatsrat wählt den Großmeister oder seinen Statthalter. Nach Art. 23 der Verfassung ist zur Wahl des Großmeisters die Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten plus eine Stimme erforderlich. Wahlberechtigt sind u.a. der Statthalter des Großmeisters oder der interimistische Statthalter, die Mitglieder des Souveränen Rates, der Ordensprälat, die Prioren, die Professbaillis, zwei von jedem Priorat delegierte Professritter und fünfzehn Vertreter der nationalen Assoziationen.

Das Genaralkapital

Das Generalkapitel ist die oberste Ordensversammlung und wird alle fünf Jahre einberufen, um die Mitglieder des Souveränen Rates, des Regierungsbeirates und der Rechnungskammer zu wählen, sowie um eventuelle Änderungen von Verfassung und Codex zu beraten und um wichtige Probleme zu behandeln, wie etwa die geistliche Lage des Ordens, den Stand seiner Werke und seiner internationalen Beziehungen. Es besteht aus Vertretern der Ordensstände aus aller Welt: den Großprioraten, Subprioraten und den nationalen Assoziationen.

Der Souveräne Rat

Der Souveräne Rat unterstützt den Großmeister bei der Regierung des Ordens. Dem Souveränen Rat gehören an: der Großmeister, die Inhaber der vier Hohen Ämter (Großkomtur, Großkanzler, Großhospitalier, Rezeptor des Gemeinsamen Schatzamtes) sowie weitere sechs Mitglieder. Die Mitglieder des Souveränen Rates werden, mit Ausnahme des Großmeisters, vom Generalkapitel mit der Mehrheit der Anwesenden gewählt. Der Souveräne Rat wird vom Großmeister einberufen und tritt mindesten sechs mal im Jahr am Sitz des Ordens zusammen sowie jedes mal, wenn besondere Umstände dies erforderlich erscheinen lassen.

Der Souveräne Rat

Der Souveräne Rat unterstützt den Großmeister bei der Regierung des Ordens. Dem Souveränen Rat gehören an: der Großmeister, die Inhaber der vier Hohen Ämter (Großkomtur, Großkanzler, Großhospitalier, Rezeptor des Gemeinsamen Schatzamtes) sowie weitere sechs Mitglieder. Die Mitglieder des Souveränen Rates werden, mit Ausnahme des Großmeisters, vom Generalkapitel mit der Mehrheit der Anwesenden gewählt. Der Souveräne Rat wird vom Großmeister einberufen und tritt mindesten sechs mal im Jahr am Sitz des Ordens zusammen sowie jedes mal, wenn besondere Umstände dies erforderlich erscheinen lassen.

Der Regierungsbeirat

Der Regierungsbeirat ist ein beratendes Organ in allen Fragen von politischer, religiöser, karitativer und internationaler Bedeutung. Er tagt unter dem Vorsitz des Großmeisters. Den Regierungsbeirat bilden sechs vom Generalkapitel aus den drei weltweiten Ordensständen gewählte Mitglieder. Er tritt mindestens zweimal jährlich zusammen.

Die Rechnungskammer

Die Rechnungskammer überwacht und kontrolliert die Einkünfte, die Ausgaben und das gesamte Vermögen des Ordens. Sie besteht aus einem Präsidenten, vier ordentlichen und zwei stellvertretenden Räten, die vom Generalkapitel gewählt werden. Es handelt sich dabei um Persönlichkeiten aus der Ritterschaft, die in der Rechtswissenschaft, im Wirtschafts- und Finanzwesen kundig sind. Die Rechnungskammer ist Beratungsorgan des Rezeptors des Gemeinsamen Schatzamtes.

Der Kommunikationsbeirat

Der Kommunikationsbeirat ist für die innere und äußere Kommunikation des Ordens zuständig. Er unterstützt den Großkanzler bei der Entwicklung und Umsetzung von Kommunikationsprogrammen. Er besteht aus einem Präsidenten und sechs Räten, alles Ordensmitglieder, die über Sachkunde im Kommunikationswesen, in der Verwaltung, in der Öffentlichkeitsarbeit und im Umgang mit den Massenmedien verfügen.

Der Juristische Beirat

Der Juristische Beirat ist ein beratendes Kollegialorgan. Es kann, nach Anhörung des Souveränen Rates, auf Antrag des Großmeisters zu Rechtsfragen und Fragen von besonderer Bedeutung befragt werden. Der Juristische Beirat tritt am Sitz des Ordens zusammen. Er besteht aus einem Präsidenten, einem Vizepräsidenten, einem Generalsekretär und vier weiteren Mitgliedern.
Die Mitglieder werden vom Großmeister nach Anhörung des Souveränen Rates ernannt. Sie werden aus möglichst dem Orden angehörenden, im Ordensrecht, öffentlichen Recht, Völkerrecht und Kirchenrecht bewanderten Juristen ausgewählt.

Die Magistralgerichte

Die Magistralgerichte üben nach den Vorschriften des Codex die Rechtsprechung in erster und zweiter Instanz aus. Der Großmeister ernennt mit Zustimmung des Souveränen Rates die Präsidenten, die Richter und Kanzler der Magistralgerichte. Sie werden unter den besonders qualifizierten rechtskundigen Ordensmitgliedern ausgewählt. Soweit nichts anderes durch den Codex bestimmt ist, gilt das zivile Verfahrensrecht des Vatikanstaates. Auf schriftliches Ersuchen von Staaten oder sonstigen Völkerrechtssubjekten können die Gerichte u.a. auch Schiedsfunktionen in internationalen Streitfällen übernehmen.

Die Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft ist, nach den Regeln des Codex, Rechtsschutzorgan des Ordens. Sie besteht aus unabhängigen Juristen von hohem Ruf, die mit den Ordensregeln vertraut sind. Die Staatsanwaltschaft besteht aus dem Staatsanwalt und zwei Vertretern, die vom Großmeister, nach Anhörung des Souveränen Rates, für die Dauer von drei Jahren ernannt werden.

Das Herzstück des Erbes des Malteserordens

Die Magistralvilla befindet sich seit dem 14. Jahrhundert im Besitz des Malteserordens und ist, zusammen mit dem Magistralpalast, eine der beiden institutionellen Niederlassungen. In der Villa haben bedeutende Veranstaltungen des institutionellen Ordenslebens stattgefunden: im prachtvollen Kapitelsaal wurden sechs der letzten Großmeister gewählt und das Fest des Hl. Johannes des Täufers – dem Ordenspatron – wird seit Jahrhunderten hier jährlich am 24.Juni gefeiert.

Die Magistralvilla verfügt auch über einen Kunstschatz, dem große Bedeutung in der Geschichte des Malteserordens zukommt: seine Kirche, Santa Maria in Aventino, ist eines der ältesten Architekturbeispiele des berühmten Künstlers und Steinmetzes Giovanni Battista Piranesi (1720-1778). Im Jahr 1764 erschuf Piranesi einen Platz, die Piazza dei Cavalieri di Malta, und eine Kirche mit sehr dekorativen Motiven, welche sich auf die Geschichte und Tradition des Ordens beziehen.

Ein Denkmal für den Künstler, das dessen Urne enthält, steht in einer Nische der Kirche. Die Magistralvilla zieht Besucher aus der ganzen Welt auf den Aventin, die durch das berühmte Schlüsselloch (“Buco della Serratura”) schauen möchten, von dem aus man die Kuppel des Petersdomes sehen kann.
Der Großmeister empfängt Staatsoberhäupter und Regierungsabgeordnete in der Villa. Die akkreditierten Botschafter des Ordens kommen hier jedes Jahr im Januar für die Audienz des Diplomatischen Korps zusammen.

Die Villa erfreut sich eines exterritorialen Status und dient dem Großpriorat Rom, einer der ältesten Institutionen des Malteserordens, als Sitz. Hier ist auch die Botschaft des Souveränen Malteserordens bei der italienischen Republik untergebracht.

Die Magistralvilla ist jeweils Freitag vormittags für das Publikum geöffnet. Für Informationen zu den Öffnungszeiten und die Reservierungsmodalitäten wenden Sie sich bitte an: visitorscentre@orderofmalta.int

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | Telefon: +43 1 512 72 44 | E-Mail: smom@malteser.at