Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Aktuelles

15. Oktober – Gedenktag der Heiligen Teresa von Avila

15/10/2021 


Teresa von Avila BB

Die Heilige und Kirchenlehrerin reformierte den Karmelitenorden und brachte ihn zur Blüte

Mystikerin und Kirchenlehrerin

Die Mystikerin und Kirchenlehrerin Teresa von Avila gehörte dem Karmelitinnenorden an, den sie reformierte und zu einer neuen Blüte brachte. 1614 wurde sie von Papst Paul V. seliggesprochen, 1617 zur Schutzpatronin von Spanien ernannt und 1622 heiliggesprochen. 1970 ernannte Paul VI. Teresa als erste Frau in der Geschichte der Kirche zur Kirchenlehrerin. Ihr liturgischer Festtag ist der 15. Oktober.

Der Geburtstag der Heiligen Teresa von Avila hat sich am 28. März 2015 zum 500. Mal gejährt, ihre Persönlichkeit habe aber auch ein halbes Jahrtausend danach „nichts an ihrer Faszination und Aktualität verloren“, betonte der Provinzial der Karmeliten.

Aus Familie von „Conversos“

Teresa Sanchez de Cepeda y Ahumada wurde am 28. März 1515 in Avila geboren. Ihr Vater Don Alonso Sanchez de Cepeda war der Sohn eines 1485 konvertierten Juden, ihre früh verstorbene Mutter Dona Beatriz Davila y Ahumada stammte aus altkastilischem Adel. Teresa war das sechste von zwölf Kindern. Die jüdische Abstammung väterlicherseits – ihr Großvater Juan Sanchez de Toledo war erst 1485 konvertiert – reiht Teresa in die Zahl der sogenannten „Conversos“ („Bekehrten“) ein. Diese standen unter scharfer Beobachtung der Inquisition.

Vermutlich 1536 trat Teresa ohne Wissen ihres Vaters in den Karmel in Avila ein, in dem zu dieser Zeit 140 Schwestern lebten. Ihr Vater akzeptierte Teresas Entscheidung schnell. Im Jahr darauf wurde Teresa ernsthaft krank. Etwa drei Jahre lang blieb sie gelähmt.

„Bekehrt“ durch leidenden Christus

1554 betrachtete Teresa eine Darstellung des leidenden Christus und wurde dadurch so angerührt, dass sie durch dieses Ereignis ihre „endgültige Bekehrung“ erfuhr. In radikaler Selbstaufgabe wollte sie künftig nur noch in Christus leben. Gegen viele Widerstände erhielt sie 1562 von Papst Pius IV. und dem Ortsbischof die Erlaubnis, in Avila ein eigenes Kloster, das der Unbeschuhten Karmelitinnen, zu gründen, in dem die ursprüngliche Ordensregel wieder befolgt werden sollte. Zugleich legte Teresa fest, dass in einem Karmel nicht mehr als 21 Schwestern leben sollten. Danach begann sie, ihre Reformpläne trotz aller Widerstände und Strapazen zu verwirklichen. Bis zu ihrem Tod am 4. Oktober 1582 gründete sie 17 Reformklöstern.

Dass der liturgische Festtag Teresas am 15. statt am 4. Oktober begangen wird, hängt mit der Einführung des gregorianischen Kalenders am Tag nach ihrem Tod zusammen, mit dem zur Berichtigung von früheren Fehlern der Zeitrechnung zehn Tage offiziell übersprungen wurden. So starb Teresa in der Nacht vom 4. auf dem 15. Oktober.

Teresa von Avila 02
Teresa von Avila 01
Teresa von Avila 04

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | E: smom@malteser.at

X