Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

07. April Weltgesundheitstag – Gesundheit für Alle

07/04/2020 


Heute ist der Tag an dem wir die wertvolle Arbeit und das große Engagement der Pflegefachkräfte und Hebammen weltweit in den Mittelpunkt stellen und allen DANKE sagen.

2020 ist das internationale Jahr der Pflegefachkräfte und Hebammen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Jahr 2020 zum internationalen Jahr der Pflegefachkräfte und Hebammen erklärt und die Idee dahinter war, dass jedes Land ein Jahr lang auf diese besonders wichtigen und unersetzlichen Berufsgruppen aufmerksam machen sollte.

Zu diesem Zeitpunkt wusste allerdings noch niemand, dass die Welt mit der größten Gesundheitskrise der Gegenwart konfrontiert werden würde und die Arbeit gerade dieser Berufsgruppen maßgeblich dazu beiträgt die „ganze Welt“ gesund zu halten.

Covid-19 Pflegefachpersonen und Hebammen stehen an vorderster Front!

Pflegefachpersonen und alle im Gesundheitsbereich tätigen, stehen an vorderster Front bei der Bekämpfung von Covid-19, indem sie hochqualifizierte Pflege und Betreuung für die Betroffenen gewährleisten und Sorge tragen, dass alle best-möglich versorgt sind. Auf lokaler Ebene in vielen Regionen der Welt sind sie oft die einzigen Ansprechpersonen, wenn es um Fragen der Gesundheit geht, sie helfen unterstützen, beruhigen und geben Sicherheit.

Gesundheits- und Sozialberufe sind mehrheitlich weiblich

Weltweit sind 70 % der in Gesundheits- und Sozialberufen tätigen Personen Frauen. Pflegefachpersonen und Hebammen sind ein großer Teil davon.
Überall haben sie eine zentrale Rolle in der Gesundheitsversorgung von Menschen, besonders aber auch in Krisensituationen wie beim Ausbruch von Krankheiten oder Konflikten.

Gesundheit für alle muss das oberste Ziel sein!
Um Gesundheit für alle zu erreichen, muss flächendeckend eine ausreichende Anzahl an gut ausgebildeten Pflegefachpersonen und Hebammen vorhanden sein, die eine angemessene Bezahlung und Anerkennung für ihre qualitätsvollen Leistungen erhalten.

Pflegefachpersonen und Hebammen sind das Fundament der  Gesundheitsversorgung

Pflegefachpersonen und Hebammen stehen in einer vertrauensvollen Beziehung zu ihren Patienten. Durch ihre großen Erfahrungen und ihr Einfühlungsvermögen kennen sie das vollständige Gesundheitsbild eines Menschen und  können so die Pflege verbessern und dazu beitragen die Gesundheitssysteme effizienter zu machen. Sie kennen auch die Traditionen, Kulturen und Praktiken ihrer Gemeinschaften und sind daher bei einem Ausbruch von Erkrankungen oder Notfällen unverzichtbar, denn sie sind Augen und Ohren der Menschen die Unterstützung brauchen.

Wenn  mehr in die Ausbildung von Hebammen, die für die Gesundheit von schwangeren Frauen, Müttern und Neugeborenen sowie für die Familienplanung von entscheidender Bedeutung sind, investiert wird, könnten weltweit über 80% aller heute auftretenden Todesfälle, Totgeburten und Sterben von Müttern abgewendet werden. Und wenn eine Hebamme oder eine Gruppe von Hebammen schwangere Frauen von Beginn einer Schwangerschaft an bis zum Ende der postnatalen Phase versorgt, kann fast ein Viertel der Frühgeburten verhindert werden. Viele Länder müssen mehr tun, um sicherzustellen, dass Pflegefachpersonen und Hebammen in einem geschützten Umfeld arbeiten können und von den medizinischen Kollegen und Gemeindemitgliedern respektiert  und geschätzt werden. Die  Arbeit der Pflegefachpersonen und Hebammen muss in die der anderen Gesundheitsberufe integriert und aufgewertet werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert daher die Staaten auf in fünf wichtige Bereiche zu investieren

Beschleunigung der Investitionen in die Ausbildung von Pflegefachpersonen und Hebammen.
Ausbildung von mehr diplomiertem Pflegefachpersonal.
Vertrauen in die Führungsqualitäten von Pflegefachpersonen und Hebammen.
Hebammen und Pflegefachpersonen sind das Herz der primären Gesundheitsversorgung.
Unterstützung von Pflegefachpersonen und Hebammen bei der Gesundheitsförderung und bei der Prävention von Krankheiten.

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | E: smom@malteser.at

X