Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

Nachrichten

9. Oktober – Heiliger Abraham

09/10/2019 


Heiliger Abraham Welttage SMRO
Heiliger Abraham

Abram war Sohn des Therach aus Ur in Chaldäa (1. Mose 11, 27), der nach der Legende der Feldherr des Nimrods, des ersten Herrschers auf Erden (1. Mose 10, 8), war. Mit seinem Vater kam er von Ur in Chaldäa nach Harran (1. Mose 11, 31). Auf Geheiß Gottes wanderte Abram mit seiner Frau Sara und seinem Neffen Lot von dort weiter mit unbekanntem Ziel in das Land, das ich dir zeigen werde; Gott verhieß ihm seinen Segen und reiche Nachkommenschaft (1. Mose 12, 1). Sie kamen über Aleppo – das heutige Halab und Damaskus nach Kanaan; in dieser Route ist der historische Kern, die Einwanderung von Nomaden aus Nordsyrien nach Kanaan in den Jahren vor 2000 v.Chr., bewahrt. Abraham errichtete in Sichem – heute Ruinen in Tell Balata bei Nablus – und dann bei Bethel – dem heutigen Baytin – jeweils einen Altar. Durch eine Hungersnot gezwungen, zog er dann weiter nach Ägypten. Der Pharao begehrte Sara zur Frau, nachdem Abram sie als seine Schwester ausgegeben hatte, aber Abram klärte den Irrtum, wurde beschenkt und kehrte nach Kanaan zurück (1. Mose 12). Er trennte sich von Lot, der nach Sodom – wohl nahe dem heutigen Sedom in Israel – und Gomorrha zog, in Gefangenschaft des Königs von Sodom geriet und von Abram befreit werden musste (1. Mose 13 und 14). Der Priesterkönig Melchisedek von Salem – wohl dem späteren Jerusalem – trat Abram am Abend nach der Schlacht mit Brot und Wein entgegen und segnete ihn (1. Mose 14, 18 – 20) – die Geschichte ist für christliche Leser des Alten Testaments ein früher Vorläufer für das Heilige Abendmahl.

Mehrere Verheißungen prophezeiten Abram Nachkommen, aber Sara blieb unfruchtbar und gab Abram ihre Magd Hagar, damit diese ihm Kinder schenke (1. Mose 16). Als Abram 99 Jahre alt war, schloss Gott einen Bund mit ihm: er werde ihn zum Vater einer Vielzahl von Völkern machen, deshalb werde sein Name in Abraham geändert und als Bundeszeichen die Beschneidung eingeführt (1. Mose 17). Abraham erfuhr später von der Verderbnis der Stadt Sodom und trat für bittend für die Gerechten der Stadt ein (1. Mose 18). Lot konnte deshalb das schon brennende Sodom verlassen; seine Frau, die sich verbotenerweise umwandte, erstarrte zur Salzsäule (1. Mose 19).

Abraham sah eines Tages drei Männer seinem Zelt nahen. Er erkannte sie als Engel Gottes, bat sie zur Fußwaschung und Rast unter seinen Baum, ließ eine Mahlzeit bereiten und erhielt die Prophezeiung, Sara werde trotz ihres hohen Alters noch einen Sohn gebären (1. Mose 18). Der Verheißung entsprechend wurde schließlich = Isaak geboren.

Als = Isaak zum jungen Mann herangewachsen war, stellte Gott Abraham auf eine Prüfung seines Gehorsams: Auf Gottes Geheiß belud Abraham seinen Esel mit Holz, nahm Isaak mit nach Morija – der Überlieferung nach der heutige Tempelberg in Jerusalem -, baute einen Altar und legte Isaak als Opfer darauf. Im letzten Moment ließ Abraham auf das Wort der Stimme Gottes hin das Opfermesser sinken, erblickte einen Widder im Dorngesträuch hängen und opferte diesen (1. Mose 22). Dieser Gehorsam Abrahams ist besonders im Islam hochgeachtet; zum Gedenken wird das Opferfest Bairam als wichtigstes Fest der Muslime gefeiert, bei dem jede Familie ein Schaf schlachtet.

Heiliger Abraham Welttage SMRO
Abraham bewirtet die drei Engel
Heiliger Abraham Welttage SMRO
Abrahams Reiseroute
Heiliger Abraham Welttage SMRO
Mosaik: Abrahams Gastfreundschaft und Gehorsam

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X