Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

Nachrichten

15. September – Gedächtnis der Schmerzen Mariens

15/09/2019 


Gedächtnis der Schmerzen Mariens Welttage SMOM

Die Verehrung der Schmerzen Mariens ist bereits im Mittelalter aufgekommen. Der heute gefeierte Gedächtnistag steht in enger Beziehung zum Fest Kreuzerhöhung, das am Tag davor begangen wird. Die Schmerzen der Gottesmutter sind biblisch belegt.

Verschiedene Andachten erinnern an die sieben Schmerzen anhand der liturgischen Texte: die Weissagung Simeons; die Flucht nach Ägypten; das dreitägige Suchen nach Jesus bei der Wallfahrt zum Tempel; der Weg nach Golgota; die Kreuzigung Jesu; die Abnahme Jesu vom Kreuz; die Grablegung Jesu. Die sieben Schmerzen Mariens bilden einen Gegenpol zu ihren sieben Freuden: die Verkündigung, die Heimsuchung, die Geburt Jesu, die Anbetung der Weisen, die Wiederauffindung des zwölfjährigen Jesus im Tempel, die Auferstehung Jesu und die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel. Aber nicht die Freuden, sondern die Schmerzen Mariens haben die Gottesmutter zur Mutter der Kirche gemacht, als Jesus vom Kreuz herab sprach: Frau, siehe, dein Sohn!, und zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! (vgl. Joh 19,27) Als Mitleidende unter dem Kreuz wurde Maria auch zur Miterlöserin, die im Hallelujaruf seliggepriesen wird, denn ohne den Tod zu erleiden hat sie die Palme der Martyriums verdient unter dem Kreuz des Herrn. Im Schlussgebet wendet sich die Kirche an Gott mit der Bitte: „Gib, dass wir im Gedenken an die Schmerzen der seligen Jungfrau Maria bereit sind, die Bedrängnisse unseres Lebens zu ertragen und so zu ergänzen, was noch fehlt an den Leiden Christi für seinen Leib, der die Kirche ist.“

Allmächtiger Gott,
du hast der Mutter Jesu die Kraft verliehen,
unter dem Kreuz zu stehen
und das Leiden ihres Sohnes zu teilen.
Hilf uns, täglich unser Kreuz anzunehmen,
damit wir auch an der Auferstehung
unseres Herrn Jesus Christus teilhaben,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X