Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

Nachrichten

19. August – Welttag der humanitären Hilfe

19/08/2019 


Durch schwere Unfälle, Kriege, Naturkatastrophen oder andere Ereignisse wird das Leben von teilweise mehreren Tausend Menschen beeinträchtigt. Diese manchmal plötzliche und unermessliche Not überfordert einzelne Staaten, sodass Unterstützung von außen benötigt wird. Diese Hilfe bezeichnet man als humanitäre. Um die Menschen zu ehren, die in solchen Situationen zur Stelle sind, um die Not zu lindern und dabei manchmal sogar das eigene Leben opfern, wurde der Welttag der humanitären Hilfe ins Leben gerufen.

Echte Helden

Am 19. August 2003 wurde ein Anschlag auf das UN-Hauptquartier in Bagdad verübt, dabei kamen 22 Helfer ums Leben. Die UN-Generalversammlung der Vereinten Nationen wählte 2008 diesen Tag als Gedenktag, um all jene zu ehren, die tagtäglich ihr Leben riskieren, um anderen Menschen in Notsituationen beizustehen. Seit der Gründung der Vereinten Nationen ist die humanitäre Hilfe ein Grundsatz der Vereinten Nationen und im Artikel 1 der UN-Charta fest verankert. Zu humanitären Helfern zählen Psychologen, Krankenschwestern und Ärzte, aber auch Informationsmanager, Sicherheitsberater und Programmbeauftragte sowie Ingenieure und Logistiker. Die Hilfe kommt in Form von Lebensmitteln und Trinkwasser, medizinischer Versorgung und Schutzmaßnahmen. Zu den Schutzmaßnahmen gehören die Bereitstellung von Zelten, Decken und ähnlichen Gegenständen, der Schutz vor weiteren Übergriffen sowie die Durchsetzung und Einhaltung von ausgehandelten Konventionen.

Als humanitäre Hilfe bezeichnet man die materielle und logistische Bereitstellung und Verteilung von Hilfsmitteln zum Schutz von Menschen in einer humanitären Notlage. Meistens findet humanitäre Hilfe in der dritten Welt statt und wird von staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen durchgeführt und finanziert. Diese Notlagen können durch eine medizinische Katastrophe, eine Naturkatastrophe aber auch durch einen bewaffneten Konflikt entstehen. Eine der Grundregeln der meisten humanitären Hilfsorganisationen ist die Unparteilichkeit und Neutralität. So fokussieren sich die humanitären Aktionen in der Regel auf die Beseitigung des Leidens der betroffenen Bevölkerung (Sicherstellung von Trinkwasser, Verteilung von Nahrungsmittel, usw.) und nicht auf die Konfliktbeseitigung. Dies grenzt die humanitäre Hilfe von der Entwicklungshilfe bzw. Entwicklungszusammenarbeit ab.

Mehr über die internationale Hilfe auf der Homepage von MALTESER International!

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X