Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

MENUMENU

Nachrichten

Myrrhe – ein edles Harz

10/01/2019 


Myrrhe – ein edles Harz

Auch die Myrrhe ist so wie der Weihrauch schon ein im Altertum bekanntes kostbares Heilmittel.

Sie wird aus dem bitter schmeckenden, aber wohlriechenden Saft aus der verletzten Rinde des Myrrhebaumes gewonnen und wie Weihrauch, kristallisiert sie sich, wenn sie trocknet.

Der Myrrhebaum ist vor allem in den Bergregionen Südarabiens, Somalias und Äthiopiens beheimatet. Er ist ein kleines Bäumchen, das etwa 3 Meter hoch wächst.

Myrrhe wurde im Alten Ägypten zum Einbalsamieren von Toten verwendet. Die Gewinnung sowie der Handel mit Weihrauch und Myrrhe bildeten die Grundlage für den sagenhaften Reichtum der Sabäer und Minäer.

In der Bibel wird Myrrhe mehrmals genannt. Das Evangelium (Mt. 2,1-12) spricht von Weisen, die aus dem Morgenland kamen, um dem neugeborenen König der Juden Gold, Weihrauch und Myrrhe zu bringen. Auch im Alten Testament wird die Myrrhe häufig erwähnt. Doch schon 800 Jahre vor Moses Lebzeiten wird im Gilgamesch-Epos berichtet, dass der Held Utnapischti sich bei den Göttern für die Rettung aus der Sintflut mit einem Rauchopfer bedankte, das aus Zeder, Süßholz und Myrrhe bestand. Auch zum Würzen des Weins wurde Myrrhe seit alters her benutzt. Im alten Rom wurden die Weinkeller und gereinigten Weinfässer mit Myrrhe ausgeräuchert, um den Wein haltbar zu machen.

Myrrhe findet aber auch in der Medizin ihre Anwendung, durch den Gehalt an ätherischem Öl besitzt sie eine desinfizierende und hautreizende Eigenschaft. Als Tinktur wird sie besonders bei Entzündungen im Mund und am Zahnfleisch verwendet.

Pharmazeuten empfehlen auch gegen Zahnfleischentzündungen oder entzündete Druckstellen durch Zahnprothesen am Gaumen hilft folgendes Rezept: Man gibt einige Tropfen Myrrhetinktur aus der Apotheke in ein Glas lauwarmes Wasser und spült und gurgelt 2 – 3 mal täglich mit dieser Mischung. Zusätzlich kann man auch noch aus der Blutwurz (Tormentill) einen Tee bereiten und 10 Tropfen dieses Tees dem Myrrhe-Gurgelmittel zusetzen. Die Beschwerden verschwinden dann schnell. Bitte halten sie aber vor der Anwendung Rücksprache mit ihrem Hausarzt.

Myrrhe ist auch in verschiedenen Arzneimitteln wie Magentropfen, Schwedenbitter, Mundwässer, medizinische Zahnpasten, „Zahntinktur“ für Kinder und Gurgellösungen enthalten.

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X