Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: https://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

MENUMENU

Nachrichten

Fastenbrauch – OÖ Osterbrezel

03/03/2018 


Ursprünglich schrieb die katholische Kirche während der österlichen Bußzeit strenges Fasten vor, das für alle über 14-Jährigen keinerlei Fleischspeisen und eine nur einmalige Sättigung pro Tag vorsah. Die Fastensonntage waren vom Fasten ausgenommen.

Heutzutage wird das Fasten von kirchlicher Seite nicht mehr so streng eingefordert, das Fastengebot bezieht sich nur noch auf Aschermittwoch und Karfreitag. Auch viele Menschen, die sich nicht als religiös bezeichnen, versuchen, sich aus unterschiedlichsten Gründen in der Zeit vor Ostern von Abhängigkeiten zu befreien, ihre Lebensgewohnheiten zu überprüfen, indem sie bewusst auf etwas verzichten.

Traditionelle Fastenspeisen sind einfache Fastensuppen, Fisch und Kartoffeln, aber auch Fastenbrezeln und Fastenbeugeln.

Brezen sollen übrigens an verschränkte Arme als Gebetshaltung erinnern, die Form des Beugels dürfte älteren Ursprungs sein. Rundes Gebäck symbolisiert jeweils die Sonne, das Licht und somit das Licht der Welt – den auferstandenen Jesus.

Brezen und Beugel wurden oft auch als Geschenk der Beichtgeher an die Daheimgebliebenen überreicht. Nach der Osterbeichte gab es in vielen Orten die Möglichkeit Beugel, Brezen oder auch Beichtkipferl zu erstehen. Brezen und Beugel wurden aber auch gesammelt, um sie als Suppeneinlage zu verwenden.

Ein kleines Spiel hat sich in der Fastenzeit mit den Gebäcken entwickelt: das Beugel- oder Brezenreißen. Zwei Spieler ziehen dabei an einem Teil des Beugels – wem der größere Teil des Gebäcks bleibt, darf es behalten. Bei einer Brezel gilt es, dafür das Mittelstück zu behalten.

Fastenbrezen unterschieden sich früher deutlich von den Palmbrezen. Die Brezen, die als Schmuck auf den Palmbaum oder Palmbuschen gebunden werden sind Eigelb und deutlich größer. In vielen Orten in Oberösterreich werden aber auch Fastenbeugel als Schmuck zu den neun oder sieben Hölzern des Palmbuschens gegeben.

Hier gibt es ein Rezept von Laugenbrezel. Viel Spaß beim Nachkochen!

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | T: +43 1 512 72 44 | M: smom@malteser.at

X