Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: http://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Order of Malta

Predigten aus der Malteserkirche

  • 13/02/2015

    Dritter Sonntag im Jahreskreis (B), 25. Jänner 2015

    Warum lässt Jesus diese Männer nicht einfach in Ruhe? Die vier haben ja ihr Leben. Sie sind erwachsen (wir wissen, dass Petrus verheiratet war); sie haben Familie und einen Beruf, sogar Angestellte („Tagelöhner“). Das alles bringt Jesus durcheinander. „Kommt und folgt mir!“ Dieses eine Wort wird ihr Leben auf den Kopf stellen. Sie tun sofort, was Jesu sagt. Ein anderer, der berufen wird, Jona, versucht erst einmal zu fliehen; er läuft in die entgegengesetzte Richtung. Aber schließlich bekommt Gott ihn doch. Gott ruft Menschen. Und wer hier kann mit Sicherheit sagen: „Mich ruft Gott nicht!“

    Mehr
  • 07/01/2015

    Christmette 2014

    Da sind Sie! Müde, abgekämpft, festlich, hoffnungsvoll, skeptisch, gläubig und ungläubig. Vielleicht mit Groll im Herzen gegen irgendwen, vielleicht glücklich. Oder von Sorgen bedrängt oder heiter und gespannt, was kommen wird.

    Mehr
  • 07/01/2015

    Christtag 2014

    „Und das Wort ist Fleisch geworden.“ Das ist der Kernsatz des Christtags. Gott wird ein Mensch. Das ist der Sinn von Weihnachten.

    Mehr
  • 07/01/2015

    Stephanitag 2014

    „Konflikt zwischen religiösen Fanatikern. Ein Todesopfer.“ So würden die Medien den Fall Stephanus aufmachen, – und sofort klingt das, was vor 2000 Jahren passiert ist, ganz modern. Ein Ereignis von heute.

    Mehr
  • 09/12/2014

    Montag der 31. Woche, 3. Nov. 2014

    Ein Essen mit Armen, Krüppeln, Lahmen und Blinden – ich kann mir Schöneres vorstellen. Ich würde mich nicht freuen auf ein solches Abendessen. Damit ist mein Glaube schon qualifiziert. Auch die Position, von der aus ich zu Ihnen spreche: die Position des Gescheiterten. Ich werde den Forderungen Jesu nicht gerecht. Wie soll ich das bestehen?

    Mehr
  • 09/12/2014

    Fest des hl. Leopold, 14./15. Nov. 2014

    „… wie ein Mann, der auf Reisen ging“ – Wer ist dieser Mann, der auf Reisen ging? Jesus erzählt ein Gleichnis von Gott. Von Gott und den Menschen. Gott ist wie „abwesend“. Für eine Zeit lang. Er greift nicht direkt ein – und lässt den Menschen Verantwortung. Das ist die Welt.

    Mehr
  • 09/12/2014

    Christkönig 2014 – Der königliche Mensch –

    „Ja, ich bin ein König.“ Jesus sagt von sich selbst, er sei ein König (cf. Lk 23,3). Aber was für einer? Offenkundig keiner in prächtiger Uniform, der Schulen eröffnet und Krankenhäuser besucht und den Menschen zulächelt. Nichts gegen solche Könige, aber so einer ist Jesus nicht.

    Mehr
  • 24/11/2014

    Allerheiligen 2014

    „Sollen wir denn alle heilig werden?“ So kann man fragen, wenn der Pfarrer wieder gar keine Ruhe gibt…

    Mehr
  • 24/11/2014

    Allerseelen 14

    Allerseelen, das ist Dreierlei: Weitung des Horizontes, Schmerz und Hoffnung.

    Mehr
  • 03/11/2014

    Fest des hl. Wendelin, 20. Oktober 2014. Predigt in der Malteserkirche, Wien

    Alles beginnt mit einer Gipsfigur. Der Stammplatz meiner Eltern in der Kirche, das war in einer der hintersten Bänke (Leute, die ganz vorne saßen, galten als Frömmler). Da saß ich nun. Weit vorne schimpfte der Pfarrer, und über mir schimmerte der hl. Wendelin. Ein sehr zarter junger Mann in Weiß und Gold. Mit Schäfchen. Gipsern sah er aus. Meine Mutter mochte Gipsfiguren nicht, und „Wendelin“ wollte keiner heißen.

    Mehr
  • 22/10/2014

    Fest des hl. Bruno, 6. Oktober 2014

    „Als tiefes Schweigen das All umfing und die Nacht bis zur Mitte gelangt war, da stieg dein allmächtiges Wort, o Herr, vom Himmel herab…“ (Weisheit 18, 14-15; Introitus des 2. Sonntags der Weihnachtszeit)

    Mehr
  • 13/10/2014

    26. Sonntag im Jahreskreis (A), 28. Sept. 2014

    „Sein Leben war das eines Menschen“, sagt Paulus über Jesus. Wenn Sie das hören: „das Leben eines Menschen“, was denken Sie dann? Gerade die Älteren, die schon eine ganze Zeit gelebt haben? „Geh mir fort mit dem Leben!“ – „Schwer ist es, das Leben.“ – „Das Bisschen Leben…“ Denken Sie so? Oder denken Sie: „Herrlich! Das Leben ist herrlich!“?

    Mehr
  • 25/09/2014

    Montag der 25. Woche, 22. Sept. 2014

    Es gibt heute viele Christen, die behaupten, jedes Wort der Bibel sei wörtlich zu nehmen, müsse Handlungsmaxime in allen Bereichen sein. „Wer aber nicht hat, dem wird auch noch genommen, was er zu haben meint.“ – Wie geht ihr mit solchen Sätzen Jesu um?, würde ich diese Christen gerne fragen. Ist das ein Sozialprogramm? Muss man den Armen das Bisschen, was sie haben, auch noch nehmen? Muss das in unsere Rechtsprechung? Wenn es doch ein Wort Gottes ist und überall zu gelten hat?

    Mehr
  • 25/09/2014

    23. Sonntag im Jahreskreis, 7. Sept.2014

    Recht und Ordnung! – Die Kombination gefällt den Katholiken. Sie fühlen sich bestätigt, wenn Paulus schreibt: „Bleibt niemand etwas schuldig.“ Jedem das Seine, keinem etwas schulden, den Preis bezahlen: Das ist eine klare Ordnung. Das ist Gerechtigkeit. Und eine saubere Trennung. Ich gebe jedem, was ich ihm schulde – und damit habe ich getan, was ich tun muss. Der andere bleibt, wo er ist. Nahe kommen mir nur die, die ich mag. Und ich mag nur die, die zu mir passen. Diese Art gibt es, vielfach. Aber ist sie christlich? Nein. Sie passt nicht zum Leben Jesu, auf das wir uns berufen.

    Mehr
  • 11/09/2014

    20. Sonntag im Jahreskreis, 17.8.2014

    Nicht wenige Köpfe denken heute darüber nach, was aus unserer Gesellschaft werden wird. Die Antwort, die immer wieder kommt: Es geht um die Gottesfrage. Mit ihr steht und fällt alles. Ich denke, das ist richtig. Also: Wie nehmen wir Gott wahr? An was für einen Gott glauben wir? Was trauen wir Gott zu, was erwarten wir von ihm? Und was nicht? Wer ist Gott?

    Mehr
  • 11/09/2014

    21. Sonntag im Jahreskreis, 24.8.2014 – Röm 11

    Musik. Sommer. Heimat. Schönheit. Der See. Der Wein. Die Rosen. – Es gibt Wörter, die wirken. Die sind wie magisch. Dazu zählt auch dieses: „Gott!“ Groß, nah, geheimnisvoll, mächtig, zart, erhebend, anrührend, köstlich verstörend: Gott.

    Mehr
  • 09/09/2014

    19. Sonntag im Jahreskreis, 10.8.2014

    Wandeln auf dem Wasser? Geht nicht.Fünf Brote für 5000 Männer? Gibt es nicht.
    Kranke heilen – geht das auch nicht?
    Verklärt werden? Geht nicht.
    Von den Toten auferstehen? Geht nicht.
    Brot und Wein verwandeln? Geht nicht.
    Was bleibt dann übrig? Was trauen Sie Jesus Christus wirklich zu?

    Mehr
  • 08/09/2014

    18. Sonntag im Jahreskreis, 2.8.2014

    Ihr habt Durst? Dann kommt zum Wasser. Ihr braucht Brot? Und Wein? Kommt. Ihr müsst nicht zahlen.
    Es ist alles ganz einfach. „Kommt zum Wasser!“ – Auch die Brotvermehrung im Evangelium ist einfach. Jesus wirkt ein Wunder, aber er macht kein Spektakel. Es geschieht einfach.

    Mehr

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | Telefon: +43 1 512 72 44 | E-Mail: smom@malteser.at