Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: http://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Heiligen Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Order of Malta

Predigten aus der Malteserkirche

  • 13/12/2016

    Dienstag der 32. Woche im Jahreskreis, 8. November 2016

    Gott? Den hat noch nie einer gesehen. Das sagt sogar die Bibel. „Niemand hat Gott je gesehen.“ Das steht im Johannes-Evangelium. Na denn. So kann man die Gottesfrage erledigen. Die meisten tun das ja auch; jedenfalls in unserem Kulturkreis hier. Gott ist kein Thema für den durchschnittlichen West-Europäer.

    Mehr
  • 28/11/2016

    Dienstag der 30. Woche im Jahreskreis, 25. Oktober 2016

    Disziplin. Auch beim Lesen der Bibel. Realismus. Auch in Glaubensdingen. Also nicht zuerst: Was meine ich? Was fühle ich? Was wünsche ich mir? Sondern: Was steht da? Die Leute hören z. B. die Lesung dieses Tages: „Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter…“, und die Leute empören sich. Oder sie triumphieren – „so steht es in der Bibel!“ Oder sie steigen aus: „Schmarren von vorgestern.“ Aber geht es in dieser Lesung wirklich um Frauen und Männer? Ist das die ganze Perspektive des Apostels? Paulus spricht doch auch von der Kirche. Vor allem von der Kirche. Also von jener Gemeinschaft, die aus Frauen und Männern besteht. Frauen und Männer bilden die Kirche. Ihr Haupt ist Christus. Die Kirche ist der Leib Christi. „Heilig soll sie sein und makellos.“ Darum geht es. Männer und Frauen sind gemeinsam Glieder am Leib Christi. Frauen nicht weniger als Männer, Männer nicht weniger als Frauen. Über die Zugehörigkeit zur Kirche führt Paulus die Gleichheit der Geschlechter ein. Sprengstoff!

    Mehr
  • 28/11/2016

    31. Sonntag im Jahreskreis (C), 30. Oktober 2016 „… zu suchen, was verloren ist.“

    Ein abstoßendes Evangelium. Ein riskantes Evangelium. Es erzählt die Geschichte eines kleinen Mannes; eines neugierigen, reichen, unbeliebten, verachteten kleinen Mannes (und natürlich die Geschichte von Jesus). Es endet mit dem Satz „Denn der Menschensohn“ – Jesus – „ist gekommen, zu suchen, was verloren ist.“ Nur, wer räumt schon gerne ein, dass er verloren ist? Verloren sind immer nur die anderen. Verloren – wer würde sich so selbst beschreiben? Dieses Evangelium kann also gar nicht leicht funktionieren; es kann nicht für viele sein. Aber es könnte. Mit ein wenig mehr Realismus, mehr Ehrlichkeit mit sich selbst. Denn auf der schiefen Bahn ist jeder. Wir gehen verloren und verlieren uns. In Konflikten. In Sorgen. In Leidenschaften: in der Gier, in unserem Zorn, im Neid, im Geiz… alles treibt uns weg, irgendwohin, weg von dem, der wir sein könnten. Der Halt schwindet.

    Mehr
  • 28/11/2016

    28. Sonntag im Jahreskreis (C), 9. Oktober 2016

    Zehn werden geheilt, neun gehen weiter. Einer gibt Gott die Ehre.Wie viele werden nicht geheilt?
    Jesus begegnet diesen; jenen begegnet er nicht.
    Die einen glauben, die anderen nicht.
    Es gibt Unglückliche, und es gibt Frohe.
    Berge werden und Täler und Meere. Sterne werden und Galaxien.
    Und sie vergehen.
    Die Zeit vergeht.
    Sie sind hier; wir sind zusammen. Aber so viele fehlen uns.
    Wir finden einander und wir werden einander wieder verlassen.
    Da sind Welten, von denen wir nichts ahnen.
    Gibt es die Engel? Was geschieht in den Tiefen der Ozeane?
    Was geschieht im Inneren meines Körpers? Jetzt? Nächste Woche?
    Was wird aus dem Menschen an meiner Seite? Wird er bleiben?
    Was wird aus diesen Kindern werden?
    Da sind Milliarden von vergessenen Menschen. Seit Anbeginn der Welt.

    Mehr
  • 28/11/2016

    30. Sonntag im Jahreskreis (C), 23. Oktober 2016

    Es gibt Leute, die nie beten. Es gibt eine Menge Leute, die nie wirklich beten. Man kann sein Leben lang, 10.000 Mal, das Vaterunser sprechen ohne zu checken, dass man dabei zu jemandem spricht – „Vater!“ – und ohne je zu bedenken, was man da sagt. „Dein Wille geschehe!“ Es gibt auch die, die beten wie der Pharisäer im Evangelium. Und schließlich die vierte Gruppe. Das sind Menschen, deren Gebet sehr kurz ist. „Gott! Sei mir Sünder gnädig!“

    Mehr
  • 17/11/2016

    Fest der Hll. Kosmas und Damian, 26. September 2016

    „Die Silberlosen.“ So der Beiname der Märtyrer Kosmas und Damian. „Die Silberlosen“, weil die beiden Ärzte die Menschen unentgeltlich behandelten. Nicht weil Kosmas und Damian reich waren und auf die Einnahmen verzichten konnten, sondern um der Richtigkeit willen: Sie spürten, dass nicht sie heilten, sondern Christus. Wie also sollten sie gerechterweise Geld verlangen? Kosmas und Damian: richtige Männer.

    Mehr
  • 17/11/2016

    Fest Maria Königin, 22. August 2016

    Heute das Fest Maria Königin. Aber es funktioniert nicht. Beides funktioniert nicht, „Maria“ nicht und „Königin“ nicht. Vielleicht bei den Hartgesottenen oder den Gedankenlosen. Alle anderen hören „Maria“ und „Königin“ – und steigen aus. Königinnen, das sind heute die, die winken. Und Maria? Das sind, für die da draußen, zu viele schlechte Bilder, zu viele zu fromme Reden. Nichts für Menschen aus der Welt von heute; nichts für Männer.

    Mehr
  • 17/11/2016

    Fest der Enthauptung Johannes des Täufers, 29. August 2016

    Die Bilanz allein der letzten acht Tage aus der Sicht eines Landpfarrers: ein heiteres Pfarrfest mit Schnitzerl und bayerischem Bier. Gestern eine Taufe mit singenden Kindern, Seifenblasen, herzförmigen Kuchen und Gitarren. Und heute? Die Enthauptung Johannes des Täufers. Sogar das Fest seiner Enthauptung. Ist das nicht typisch für die Kirche? Für die Religion überhaupt? Zerstörung aller Leichtigkeit? Gehören Religion und Gewalt doch zusammen? Haben Gläubige eine geheime, perverse Lust an Blut und Tod? Für den mittleren Bildungsbürger, der christliche Kunst kommentiert, schon lange keine Frage mehr…

    Mehr
  • 17/11/2016

    Fest des hl. Januarius, 19. September 2016

    Nicht viel. Das Übliche: Bischof, Märtyrer, Legenden. Unter dem Kaiser Diokletian, in der frühen Zeit der Kirche, wurde Januarius enthauptet. Er war der Bischof von Neapel. Viel mehr wissen wir nicht. Wir können wieder nur ahnen. Das Übliche also. Das Besondere an Januarius und seinem Fest ist das Befremdliche. Ein Wunder. Ein Wunder, das sich wiederholt, auf Zuruf, an bestimmten Tagen des Kalenders. Da verflüssigt sich das eingetrocknete Blut des Heiligen wieder. Eine gute Frau soll ein paar Tropfen vom Blut des hl. Januarius aufgefangen haben, als sein Haupt zur Erde fiel. Die Ampulle wird im Dom von Neapel bewahrt. Das berühmte „Blut-Wunder“ ist seit dem 14. Jht. bezeugt. Da kann man leicht sagen „Mittelalter“ und „Volk“ und „Italien“. Man sagt es in der Regel herablassend und argwöhnisch. Noch ein Beweis für die rückständigen Machenschaften der katholischen Kirche. Nichts auf dieser Welt ist zweifelhafter als sie.

    Mehr
  • 07/11/2016

    27. Sonntag im Jahreskreis (C), 2. Oktober 2016

    Durchhalten! Sie wissen es, beinahe jeder erlebt es irgendwann: Zeiten, persönliche Situationen, politische Situationen, wo dies das letzte Wort ist: Durchhalten! Nicht Aufgeben! Alles andere funktioniert nicht mehr. Gute Ratschläge, Trost, Ablenkung: alles nutzlos. Und es ist keine Hilfe in Sicht. Keine. Auch Gott hilft nicht. Noch nicht oder nie, wer weiß es? Es bleibt nur noch der unbedingte Wille durchzuhalten. Es bleibt nur noch die Treue.

    Mehr
  • 07/11/2016

    Dienstag der 28. Woche im Jahreskreis, 11. Oktober 2016

    Welche Welt wollen Sie? Ich frage Sie das, weil wir wählen können. Es liegen verschiedene Vorschläge vor, konkurrierende Welten. Viel Demokratie oder wenig Demokratie. Islam oder Atheismus. Kapitalismus oder soziale Marktwirtschaft. Wir Katholiken müssen nicht hinnehmen; wir können wählen, mitbestimmen, gestalten. Wir sind keine Opfer.

    Mehr
  • 27/10/2016

    25. Sonntag im Jahreskreis (C), 25. September 2016

    „Wehe den Sorglosen und wehe den Selbstsicheren!“ So hieß es eben beim Propheten Amos. Gegen Sorglosen und Selbstsicheren! Wieso das denn? Was soll schlecht sein an Sorglosigkeit und Selbstsicherheit? Erziehen Sie Ihre Kinder nicht dazu, sich keine Sorgen zu machen? Oder wünschen ihnen doch wenigstens Sorglosigkeit? Und erziehen Sie sich und Ihre Kinder nicht zur Selbstsicherheit? Was für ein Problem hat die Bibel?

    Mehr
  • 25/10/2016

    Dienstag der 23. Woche im Jahreskreis, 6. September 2016

    Gott hat sich schwach gemacht, um uns schwachen Menschen nahe zu sein: eine Lieblingsbehauptung der aktuellen Spiritualität. Genau die Message, die ein junger Mann lieben wird, der von nichts anderem träumt als einem Audi und einer turbo Fitnessstudio-Figur. Von Kraft also.

    Mehr
  • 25/10/2016

    23. Sonntag im Jahreskreis (C), 4. September 2016

    „Keiner von euch, der nicht auf seinen ganzen Besitz verzichtet, kann mein Jünger sein.“ Wie redet Jesus da mit uns? Wir Katholiken hier sind also nicht seine Jünger? Weil wir nicht den Anforderungen entsprechen? Weil wir an unseren Möbeln hängen und an den Eltern und unseren Kindern? Noch einmal: Wie redet Jesus da mit uns? Ich hoffe, Sie spüren Empörung. Besser, Sie sind irritiert über ein Wort Jesu, als dass es Sie kalt lässt. Damit Ihnen aufgeht, wie Jesus wirklich ist.

    Mehr
  • 20/10/2016

    21. Sonntag im Jahreskreis (C), 21. August 2016

    „Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen, denn ich sage euch: Viele werden versuchen hineinzukommen, aber es wird ihnen nicht gelingen. Bemüht euch mit allen Kräften!“ Wie dramatisch! Wie zudringlich, das heutige Evangelium!

    Mehr
  • 07/10/2016

    20. Sonntag im Jahreskreis (C), 13. August 2016, Vorabendmesse

    „Wenn die Menschen gottlos werden, sind die Regierungen ratlos, die Lügen grenzenlos, die Schulden zahllos, die Besprechungen ergebnislos… die Politiker charakterlos, die Christen gebetslos, die Kirche kraftlos, die Völker friedlos, die Verbrechen maßlos.“ Antoine de Saint-Exupéry, der Autor des berühmten Büchleins „Der kleine Prinz“, hat das in den 30er- oder 40er-Jahren des letzten Jahrhunderts geschrieben. In schlimmen Zeiten.

    Mehr
  • 07/10/2016

    Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel, 15. August 2016 Schönheit und Fülle

    Wie ging es Ihnen, wenn Sie vor zehn Jahren in diese Kirche kamen, in die dunklen Farben, schmutzigen Wände, billigen Teppiche und frommen Werke aus der Massenproduktion? Fanden Sie das schön? Oder hässlich? Oder fiel es Ihnen gar nicht auf? Und wie geht es Ihnen jetzt hier? Wie ging es Ihrer Seele damals in der Kirche und wie geht es ihr heute, wo unsere Kirche renoviert ist und von vielen Händen aus der Pfarre wunderbar erhalten und gepflegt wird?

    Mehr
  • 23/09/2016

    19. Sonntag im Jahreskreis (C), 6./7. August2016

    Die Welt wäre besser ohne Religion. Ohne so genannte „Gläubige“ wäre diese Welt friedlicher. Wenn im Namen Gottes getötet wird, wird es Zeit, der Religion den Rücken zu kehren: Immer mehr Menschen denken so. Der Glaube und die Gläubigen haben derzeit kein gutes Image.

    Mehr

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | Telefon: +43 1 512 72 44 | E-Mail: smom@malteser.at