Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Um Ihnen auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmte und für Sie relevante Informationen bereitstellen zu können, werden auf dieser Website mithilfe von Cookies Informationen über Sie und Ihr Nutzungsverhalten gesammelt und gespeichert. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Website-Server auf Ihrem Computer oder sonstigen Geräten zur Internetnutzung abgelegt werden. Ihr Webbrowser sendet diese Cookies bei jedem Besuch an die Website zurück. Dies ermöglicht es uns, Sie bei einem erneuten Besuch der Seite zu identifizieren und Informationen bzgl. Ihrer Präferenzen, zu speichern. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise finden Sie unter: http://www.aboutcookies.org/ Bei jedem Besuch unserer Website werden mithilfe der Cookies und anderen Technologien Informationen gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer hier beschriebenen Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen

Close

Predigten aus der Malteserkirche

  • 24/06/2017

    Fest des hl. Johannes des Täufers, 24. Juni 2017

    Im Namen des Vaters + des Sohnes + des Heiligen Geistes
    Wir hier sind zu denken auch ohne Gott. Johannes nicht. Wir haben Vorstellungen von Gott, – die uns in den Sinn kommen, mehr oder minder häufig. Wir beten zu Gott, mehr oder minder intensiv. Aber…

    Mehr
  • 11/06/2017

    Dreifaltigkeitsfest 2017

    Im Namen des Vaters + des Sohnes + des Heiligen Geistes
    Welt, Leben, Liebe, Sohn, einzig, verloren, ewig, Gericht, Rettung: Dieses kurze Evangelium, ein Sprach- und Gedankenwirbel. Wie damit umgehen?

    Mehr
  • 04/06/2017

    Pfingsten 2017

    Im Namen des Vaters + des Sohnes + des Heiligen Geistes
    Elf Menschen in einem Raum. Was hält die zusammen? Furcht und verschlossene Türen. Und was hält uns zusammen? Mailberg oder der Orden, Heimat oder Versprechen, Gewohnheit, Aufgaben, also Disziplin? Manchmal Sympathie?

    Mehr
  • 19/05/2017

    Ostermontag 17. April 2017

    Im Namen des Vaters + des Sohnes + des Heiligen Geistes
    „Schlag! Schlag auf den Felsen!“ Gott befiehlt das. Auf Felsen einschlagen: So ziemlich das Dümmste, was man tun kann, ergebnislos, nutzlos,

    Mehr
  • 02/05/2017

    5. Fastensonntag, 2. April 2017

    Im Namen des Vaters + des Sohnes + des Heiligen Geistes
    „Schlag! Schlag auf den Felsen!“ Gott befiehlt das. Auf Felsen einschlagen: So ziemlich das Dümmste, was man tun kann, ergebnislos, nutzlos,

    Mehr
  • 02/05/2017

    4. Fastensonntag (A), 26. März 2017

    Im Namen des Vaters + des Sohnes + des Heiligen Geistes
    „Schlag! Schlag auf den Felsen!“ Gott befiehlt das. Auf Felsen einschlagen: So ziemlich das Dümmste, was man tun kann, ergebnislos, nutzlos,

    Mehr
  • 20/04/2017

    3. Fastensonntag (A), 19. März 2017

    Im Namen des Vaters + des Sohnes + des Heiligen Geistes
    „Schlag! Schlag auf den Felsen!“ Gott befiehlt das. Auf Felsen einschlagen: So ziemlich das Dümmste, was man tun kann, ergebnislos, nutzlos,

    Mehr
  • 21/03/2017

    Weihefest der Hauptkirche des Ordens auf Malta, 20. Februar 2017

    Entweder – oder. Wer dieses Fest nicht nur glänzend feiert, sondern dem Fest wirklich begegnet, wird schnell vor einer Alternative stehen. Im Namen des Vaters + des Sohnes + des Heiligen Geistes Wir feiern den Weihetag der Hauptkirche des Ordens, Sankt-Johannes-der-Täufer in La Valetta auf Malta. Ein Bauwerk von großer Pracht. Vor unseren Augen richten […]

    Mehr
  • 21/03/2017

    5. Sonntag im Jahreskreis (A), 5. Februar 2017

    „Dunkelheit.“ – Ich bin ziemlich sicher: Bei Dunkelheit denken Sie sich gar nicht viel. Sie machen einfach das Licht an. Echte Dunkelheit gibt es ja gar nicht mehr. Um sie zu erleben, müsste man schon in menschenleere Gegenden reisen. Oder mindestens nachts in den Wald gehen. Eigentlich schade. Auch weil wir so gar nicht recht […]

    Mehr
  • 08/03/2017

    Dienstag der vierten Woche im Jahreskreis, 31. Jänner 2017

    Als Bub von vielleicht zehn Jahren ging ich eine Zeitlang jeden Morgen zur Messe. Ich lief noch bei Dunkelheit los, wenn noch alles still war und niemand auf der Straße. Wenn ich ankam, war die Kirche noch verschlossen, und ich musste draußen warten auf die Klosterfrau, die Sakristei besorgte. Sie ließ mich dann ein, und ich saß lange allein in der Bank, bis endlich die Frühmesse begann. Eines dieser Tage rief die Nonne mich in die Sakristei. Sie öffnete die Tür des Tresors und zeigte schweigend auf die große, goldene, strahlende Monstranz. Ich weiß noch, dass ich ganz ergriffen war vor dieser Pracht. Dann sagte die Schwester mir leise: „Das darf keiner berühren! Nur der Priester.“ Mir schien diese Regel völlig einleuchtend. Ich fühlte mich von ihr nicht gehindert oder ausgeschlossen, im Gegenteil, sie erschien mir ganz naheliegend und einfach. Die Monstranz zu berühren, die die hl. Hostie, die Jesus! tragen soll, wäre mir gar nicht in den Sinn gekommen. Doch in dem Moment, als die Schwester von der verwehrten Geste sprach, wurde mir klar, wie es nur einem Kind klar werden kann: Es ist etwas Besonderes um die Berührung.

    Mehr
  • 08/03/2017

    4. Sonntag im Jahreskreis (A), 29. Jänner 2017

    Wie geht das: in die Kirche gehen? „Mantel, Hut, Gebetbuch und los!“ So war das früher. „Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm.“ So geht das; so ist das heute. Wer heute in die Kirche geht, tut nicht bloß seine Pflicht, hält nicht nur einen Brauch. Er tritt zu ihm. Wie die Jünger damals. Der Mensch tritt hin zu Jesus: andächtig, ernst, entschlossen, aufmerksam. Um zu hören, was Jesus ihm sagt. So geht in die Kirche gehen. Weggehen vom Zuhause, vom Alltag, weg von meinen vorgefassten Urteilen. Weggehen von sich selbst – und hintreten zu Jesus. Das ist der Weg in die Kirche.

    Mehr
  • 08/03/2017

    2. Sonntag im Jahreskreis (A), 15. Jänner 2017 – „Seht das Lamm Gottes“ –

    Sie sind kleine Leute. Und ich bin ein Landpfarrer mit einer kleinen Kirche in Wien, die keiner kennt. Es ist uns doch klar, dass wir die Großen nicht beeindrucken. Keiner hat Angst vor uns, keiner schmückt sich mit uns. Wir sind einfach ein kleines Dorf im Weinviertel mit seinem Pfarrer und einer alten Burg, in der es nichts zu sehen gibt.

    Mehr
  • 08/03/2017

    Dienstag der ersten Woche im Jahreskreis, 10. Jänner 2017

    Was habe ich mit Ihnen zu schaffen? Pardon, aber streng genommen nichts. Unsere Wege kreuzen sich, wir wechseln Worte, wir sind zur gleichen Zeit am gleichen Ort… Mehr nicht, oder? Man kann das so sehen, und in Zeiten von Wut und Kälte sehen das tatsächlich viele so: Keiner hat etwas mit keinem zu schaffen; letztlich steht jeder für sich. Allein. Es gibt gar keine echte Gemeinschaft.

    Mehr

Souveräner Malteser-Ritter-Orden

Johannesgasse 2 - 1010 Wien - Österreich | Telefon: +43 1 512 72 44 | E-Mail: smom@malteser.at